Worms-City - Wir in Worms

Die richtige Gesichtspflege-Routine für schöne Haut

Ob durch Sonne, Schweiß, Make-up, Heizungsluft oder eisige Temperaturen – die Haut wird tagtäglich strapaziert und braucht daher reichlich Pflege. Schaut man sich in den breit gefächerten Sortimenten von Kosmetik-Shops wie Easy Cosmetics um, fühlen sich viele durch die große Auswahl an unterschiedlichen Gesichtswässerchen, Cremes, Gels und Masken überfordert. Um die passenden Pflegeprodukte finden zu können, muss man wissen, welchen Hauttyp man hat. Man unterscheidet fünf Typen:

  • Normale Haut
  • Trockene Haut
  • Fettige/unreine Haut
  • Mischhaut
  • Empfindliche Haut

Sobald man seinen Hauttyp bestimmt hat, ist es viel einfacher, die passenden Produkte für die Gesichtspflege zu finden. Folgende Schritte sollten Bestandteil der täglichen Routine sein:


1. Gesicht reinigen

Ganz gleich wie anstrengend der Tag oder wie kurz die Partynacht war – Abschminken vorm Schlafengehen ist ein Muss. Doch auch wer auf Make-up verzichtet, sollte das Gesicht gründlich reinigen, bevor die Haut mit pflegenden Cremes versorgt wird. Sonst besteht die Gefahr, dass Schweiß, Hautschüppchen oder Make-up-Reste die Poren verstopfen und zu Hautirritationen führen.

Bevor das Reinigungsprodukt zum Einsatz kommt, sollte man vorab grob das Make-up mit einem in Mizellenwasser getränkten Wattepad abnehmen. Für die gründliche Gesichtsreinigung gibt es dann verschiedene Produkte. Herkömmliche Handwaschseife ist nicht für die sensiblere Gesichtshaut geeignet. Je nach Hauttyp kommen bei der Reinigung Produkte wie Reinigungsmilch, Gel, Schaum oder sogar Öl (nur bei sehr trockener Haut) zum Einsatz. Das Gesicht wird sowohl morgens als auch abends gereinigt. Während am Abend die Make-up-Reste, Bakterien und Verunreinigungen entfernt werden, reinigt man die Haut am Morgen von abgestorbenen Hautzellen und Schweiß.

Zur abschließenden Reinigung geht man mit einem in Gesichtswasser getränkten Wattepad nochmal sanft über das Gesicht, um die Haut zu klären und auf die folgende Pflege vorzubereiten.

2. Feuchtigkeitspflege

Eine feuchtigkeitsspendende Tagespflege versorgt das Gesicht mit ausreichend Feuchtigkeit. Die Creme baut außerdem einen Schutzfilm auf, damit die Haut tagsüber nicht zu viel Wasser verliert.

Die dünne Hautpartie unter den Augen benötigt besonders viel Pflege, da sie durch Reiben und Blinzeln strapaziert wird und sehr empfindlich ist. Pflegende Augencremes versorgen die sensible Augenpartie mit Feuchtigkeit und mindern dadurch trockenheitsbedingte Fältchen.

Am Abend empfiehlt es sich, zu einer reichhaltigeren Gesichtspflege zu greifen als am Morgen. Denn über Nacht regeneriert sich die Haut, in dem sie ihre Feuchtigkeitsreserven auffüllt. Auch Gesichtsöle eignen sich hervorragend als Intensivpflege über Nacht.

Wer besonders viel Pflege für seine Haut benötigt, der kann zusätzlich noch ein Serum verwenden. Denn das dringt besonders tief in die Haut ein. Auch bei der Wahl eines Serums sollte man darauf achten, dass es zu den eigenen Hautbedürfnissen passt. Zudem sollte man es stets vorm Auftragen der Creme oder des Öls benutzen.

3. Peelings

Im Gegensatz zu den zuvor erwähnten Pflegeprodukten sollte ein Peeling nicht täglich verwendet werden. Durch das Einmassieren der winzigen Peeling-Partikel wird die Haut besser durchblutet und ein Teil der Hornschicht abgetragen. Wird zu oft gepeelt, riskiert man allerdings, die natürliche Schutzbarriere der Haut zu schwächen. In den meisten Fällen reicht es vollkommen aus, die abgestorbenen Hautschüppchen einmal wöchentlich mit einem Peeling zu entfernen. Sensible Haut sollte nur alle zwei Wochen mit einem Peeling behandelt werden.

4. Masken

Gesichtsmasken verwöhnen die Haut durch eine extra Portion Pflege. Ein bis zwei Mal wöchentlich wendet man sie idealerweise an. Müde Haut, Unreinheiten oder trockene Haut? Für unterschiedlichste Probleme gibt es passende Gesichtsmasken. Wie auch bei den anderen Pflegeprodukten sollte man dabei stets darauf achten, dass die Maske für den eigenen Hauttyp geeignet ist. (anli 08/18)