Worms-City - Wir in Worms

Esoterik in einer rationalen Welt

Uralte Schlossmauern, verwinkelte Gassen und jahrhundertealte Sehenswürdigkeiten: Worms ist eine Stadt, in der es die Vergangenheit so gegenwärtig ist, wie in kaum einem anderen Ort. Die malerische Stadt am Rhein war ein Zentrum der mittelalterlichen Welt und ist eine der ältesten Städte in ganz Deutschland. Alte Sagen, insbesondere das Nibelungenlied, sind eng mit der Stadtgeschichte verknüpft. Jedes Jahr finden die Nibelungen-Festspiele statt, welche die Vergangenheit aufleben lassen und die Wormser Kultur zelebrieren. Auch Esoterik und Übersinnliches haben einen großen Platz in der vergangenen und aktuellen Geschichte.

Erstmals kam der Begriff „esoterisch“ im antiken Griechenland auf; er wird mit der Bruderschaft um den Mathematiker Pythagoras in Verbindung gebracht. In der Antike waren mystische Kulte einem inneren Zirkel von Wissenden vorbehalten, aber das änderte sich im Laufe der Zeit. Im Mittelalter wurden besonders im römisch-katholischen Reich Esoteriker erbarmungslos verfolgt. Auch in Worms brannten Scheiterhaufen und die Kirche trennte sich bewusst von der Lehre des Übernatürlichen. In der Renaissance orientierte man sich wieder an der Antike und Spiritualität erlebte einen großen Aufschwung, der bis heute nicht abgenommen hat.

Fest im Alltag verankert

Kartenlegen, Pendeln und Horoskope gehören in der modernen Gesellschaft fast schon zum Alltag. Volkshochschulen bieten Reiki-Kurse an und es gibt esoterische Kongresse und Messen. Spirituelle Praktiken sind tief in der westlichen Kultur verwurzelt und das Geschäft mit dem Übernatürlichen boomt. Im Internet findet man unzählige Angebote, die Hilfesuchenden versprechen, ihre Leiden durch esoterische Praktiken zu lindern. Auch wer einfach nur einmal in seine Zukunft schauen möchte, wird schnell fündig. Bei Viversum.de etwa erhält man Unterstützung bei wichtigen Lebensentscheidungen durch Kartenlegen.


Es gibt viele Gründe, sich der Esoterik zuzuwenden

Wendet sich jemand der Esoterik zu, hat er meistens ein Problem oder sucht Ordnung im Chaos seines Lebens. Das Angebot im Netz ist riesig; sucht man nach einer Lösung für etwas und glaubt daran, dass Übersinnliches helfen kann, ist Esoterik etwas, woran sich Menschen festhalten können. Es ist ein bisschen wie bei der Religion, aber ohne strikte Regeln, da die Palette von Akkupunktur über Horoskope bis hin zu Edelsteinmagie reicht und jeder glauben kann, woran er möchte.

Auch der Wissenschaftler Dr. theol. Eckard Tür setzt sich in seinen Studien mit dem Sinn der Esoterik und der Frage nach den Gründen der Beleibtheit auseinander. Er sieht in dem Hang zum Übersinnlichen den Versuch einer modernen und frustrierten Gesellschaft, aus einer rational geordneten Welt auszubrechen. Er wird am 03. April 2017 im Dominikanerkloster in Worms eine Veranstaltung leiten, wo er dem Hang zum Irrationalen auf den Grund geht und Rückfragen auch aus christlicher Sicht betrachtet.
Wer sich näher mit der esoterischen Grenzwissenschaft und ihren Praktiken beschäftigen möchte, kann bei der Veranstaltung vorbeischauen, oder sich einmal in der esoterischen Buchhandlung Aquarius in Worms umsehen.

Ob man letztendlich an Esoterik und übersinnliche Methoden glaubt, bleibt dabei jedem selbst überlassen. (01/17 anli)