Worms-City - Wir in Worms

Point & Click Abenteuer im Browser

Nicht jeder Internetnutzer ist ein großer Spieler, aber nahezu jeder ist irgendwann schon einmal auf einer Spieleseite gelandet und hatte dann die Qual der Wahl. Point & Click Spiele können aufregende und packende Minispiele sein, ohne dass der Spieler über besondere Fähigkeiten verfügen müsste.

Die Spielidee

Point & Click Spiele benötigen wie der Name schon erahnen lässt nur die Maus, mit der Spielaktionen und Mechanismen in Gang gesetzt werden können. Klassische Spiele dieser Art sind z. B. Puzzle, aber vor allem Adventure-Games haben einen ganz besonderen Reiz, da man mit seinem Charakter mehrere Stationen des Spiels und damit auch eine Geschichte durchlaufen kann. Der Held wird umhergeschickt bzw. muss per Mausklick mit seiner Umwelt interagieren. Oft spielen verschiedene Items eine entscheidende Rolle, die für bestimmte Zwecke genutzt oder vorab miteinander kombiniert werden müssen, um brauchbar zu sein. Die Anekdoten, die der Held dabei zu meistern hat, sind nicht selten auf äußerst humoristische Art und Weise umgesetzt.


Aufgrund der vielen Möglichkeiten, machen diese beliebten Online-Spiele einen großen Teil der kostenlosen Browsergames auf dem Markt aus. Ohne komplizierte Vorbereitung sind sie schnell und bequem oder sogar nebenher zu spielen. Das Tempo richtet sich dabei ganz nach der Zeit und Lust des Anwenders.

Gute Point & Click Adventures

Eine sehr niedliche Spielidee über die Anfänge der Menschheit weist die Reihe „Adam und Eva“ auf. Der kleine Steinzeit-Adam gelangt durch die Mithilfe des Spielers von Szene zu Szene und muss sich gegen Kannibalen, Dinosaurier oder schlicht geografische Hindernisse durchsetzen. Mit viel Witz und Liebe zum Detail ein durchaus gelungener Zeitvertreib. Eine weitere sehr beliebte und actionreiche Thematik ist das Entkommen bzw. der Ausbruch wie in dem kleinen und sehr witzigen Spielchen „Escape the Prison“. Darin agiert der Spieler als gefangenes Strichmännchen, das sich zwischen mehreren Optionen entscheiden muss und irgendwie aus der Zelle ausbrechen soll. Hierzu ist stellenweise ein flinker Finger gefragt, nichts für Anfänger.

Das Spiel „Soldier Diary“ behandelt ebenfalls die Flucht aus einer ausweglosen Situation. Durch Interaktion und Kreativität gelangt der Soldat immer weiter und bahnt sich seinen Weg, während er Wärter und andere Hindernisse ausschaltet. Das Spiel ist umfangreicher und neben seiner interessanten Grafik vor allem wegen seiner dynamischen Musik mitreißend. Etwas ältere Spieler könnten sich bei dem derben Suchspiel „The Night Before“ wohlfühlen, in dem sie eine Bar nach Anhaltspunkten und Gegenständen durchsuchen müssen, um verlorene Objekte für zwielichtige Gestalten zu finden. Eine Zeitanzeige verrät, wie lange der Gamer bereits spielt und wie er vorankommt.

 

Eine sehr witzige Spiel-Reihe ist „Monkey go Happy“. Bei für Browsergames recht guter Grafik muss der Spieler einen beliebigen sehr traurigen Affencharakter wählen und ihn durch das Bestehen von Abenteuern glücklich machen. Dabei besucht er verschiedene Orte, an denen er Münzen und Items einsammelt. Während er die Items irgendwo in der Welt sinnvoll einsetzen kann, erlauben es ihm die Münzen weitere nützliche Dinge in den Shops einzukaufen. Vor allem jüngere Spieler werden Freude an dem Meeresabenteuer „Deep and Blue“ haben. Darin übernimmt der Spieler die Rolle eines Wales, der durch die Meere schwimmt und nach dem Sinn des Lebens sucht. Auf seiner abwechslungsreichen Reise trifft er Tiere und Menschen und hilft der Natur und den Schwachen. (s_leutleis 06/15)