Worms-City - Wir in Worms

Die Bevölkerung Deutschlands wird immer älter

Der demografische Wandel ist ein wirklich wichtiges Thema in unserer heutigen Gesellschaft. Auch Worms ist mittlerweile eine Stadt mit großem Seniorenanteil geworden. Es gibt weniger Neugeborene und mehr ältere Menschen in ganz Deutschland. Darausfolgt, dass auch mehr ältere Menschen versorgt werden müssen. Die Gesellschaft hat auf diesen Wandel mit vielen Maßmnahmen reagiert. Bis heute haben sich unzählige Altenpflegen und Seniorenheime gegründet, um für die Rentner eine gute Hilfe zu sein. Wichtig dabei, welche Hilfe die Beste ist, ist eine Beratung.

Was ist die DGS?

Viele ältere Menschen sind sehr darauf bedacht ohne Hilfe weiterhin durchs Leben zu kommen. Sie wollen weder Hilfe von einer Altenpflege noch wollen sie in ein Altersheim. Viele ältere Menschen wollen sich nicht eingestehen, dass sie Hilfe von außerhalb benötigen. Die Deutsche Gesellschaft für Seniorenberatung (oder DGS) ist dafür zuständig, den Senioren durch professionelle Beratung an das Thema Pflege im Alter heranzuführen.


Die DGS ist ein kompetenter Fachberater wenn es um Altenpflege und Co. geht. Sie vermitteln den Bedürftigen bei Bedarf Altenpflegen aus der Nähe. Sie selber kümmern sich nur um die Beratung und kümmern sich nur um die Organisation eines Pflegedienstes in der Nähe, Pflege selber betreiben sie nicht.

Ziel der Deutschen Gesellschaft für Seniorenberatung

Ihr Ziel ist es vor allem, Senioren früh genug darauf vorzubereiten, dass sie irgendwann einmal Hilfe von anderen benötigen werden, auch wenn Rentner gerne mal meinen, dass sie das alles alleine schaffen. Des Weiteren leitet die DGS auch erst dann Hilfe ein, wenn sie wirklich benötigt wird, Senioren sollen so lang wie möglich ein vollkommen selbststäniges Leben führen.

Eine Beratung erfolgt meist telefonisch oder sogar manchmal durch Hausbesuche. Die Berater der Deutschen Gesellschaft für Seniorenberatung sind erfahrene, kompetente und liebenswerte Berater, die etwas von ihrem Handwerk verstehen. Besonders ist, dass die Mitarbeiter immer im Alter von 50 bis 70 Jahren sind. Durch die Lebensreife der Mitarbeiter kann eine ebenso gute Beratung für ältere Menschen geschehen. Sie sind mit den Themen Alter und Pflege sehr gut vertraut und können Menschen nur das Beste raten. Die Beratungszentren liegen in Görlitz und Engelskirschen.

Ihr Erfolgsgeheimnis

Die DGS findet einen guten Anklang bei der Bevölkerung und das liegt vor allem daran, dass sie mit einem guten System arbeiten. Wenn eine ältere Dame oder ein älterer Herr, einwilligt Hilfe von einer der DGS entgegen zu nehmen, so schickt die Gesellschaft innerhalb des nächsten Tages die ersten Vorschläge, wie das Leben des Senioren leichter gemacht werden kann. Des Weiteren werden Ärzte und Altenpflegen in der Umgebung in Erwägung gezogen und kontaktiert, da vor allem Altenpflegen nur ein bestimmtes Pensum an Zeit zur Verfügung haben für ihre Senioren und bei einem weiten Anfahrtsweg, wäre dieses Pensum kürzer.

Doch nicht nur eine Altenpflege kann organisiert werden. Auch ein nahegelegener Seniorenfahrdienst kann es den Senioren erleichern einkaufen zu gehen oder zum Arzt zu kommen. All diese kleinen Dinge, die oft durch Scham eines älteren Menschens nicht allein organisiert werden, kann die DGS ganz einfach organisieren. Als älterer Mensch sollte man sich in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr schämen, wenn man Hilfe benötigt. (MiJa 11/14)