Worms-City - Wir in Worms

Tipp: Spätsommer Urlaub in Wien

Wien und den Naschmarkt per Rad oder zu Fuß entdecken

(mpt-13/23a) Die Sommermonate lassen sich in Wien optimaler Weise im kühlen Nass oder im Freien verbringen. So laden zahlreiche Grünanlagen zum Sonnenanbeten, Spazierengehen oder sportlichen Betätigung ein. Eine Mischung aus Adrenalin-Kick und Erholung bietet Gästen wie Einheimischen beispielsweise der weitläufige Prater: Dort kann man sich je nach Lust und Laune entweder auf eine der zahlreichen Attraktionen im Wiener Wurstelprater einlassen oder aber man streckt auf der Praterwiese einfach nur alle Viere von sich. Daneben gibt es in Wien viele weitere Orte, bei denen sich ein Besuch lohnt und die man sich als Städtereisender unbedingt ansehen sollte. Dazu zählt auch der Naschmarkt, der in der Nähe der AllYouNeed Hotels liegt.

Erholung und Badevergnügen

Eine schöne Gelegenheit, um Kultur mit Badevergnügen und Erholung zu verbinden, bietet sich im Schlosspark Schönbrunn. Hier können Kulturfreunde auf den Spuren früherer Kaiserinnen und Kaiser wandern. Auch das im Schlosspark liegende „Schönbrunner Bad“ gilt unter hippen Wienerinnen und Wienern als echter Insidertipp – immerhin kann man hier einen Blick auf die wohlgeformtesten Körper Wiens erhaschen. Wasserratten sollten bei einem Besuch in Wien auch keinesfalls das legendäre „Gänsehaufl“ verpassen – ein Bad, das an der Alten Donau liegt und über eine Gesamtfläche von mehr als 300.000 Quadratmeter verfügt. Dort findet man selbst an heißen Sommertagen noch einen Platz für das eigene Handtuch.

Sommerabende in Wien genießen

Wer in den Sommermonaten die Wiener Innenstadt zu Fuß erkundet, sollte immer auch einen Bikini oder eine Badehose dabeihaben. Immerhin kann man mancherorts – wie zum Beispiel am Badeschiff zwischen Urania und dem Schwedenplatz – selbst bis spät in die Nacht hinein noch einen Sprung ins kühle Nass wagen. Ganz in der Nähe befindet sich auch die „Strandbar Herrmann“. Dort lassen sich nach einem anstrengenden Sightseeing-Tag die Zehen im Sand vergraben und ein Cocktail genießen. Weitere Möglichkeiten zur abendlichen Entspannung bietet auch die an der Haltestelle Rossauer Lände gelegene „Summerstage“ sowie das „MuseumsQuartier“, das von den Einheimischen liebevoll „MuQua“ genannt wird. Dort kann man auf den Liegemöbeln „Enzis“ die Strapazen des Tages vergessen und angesagten DJ-Sounds lauschen. Kulinarischer Genuss hingegen wartet auf dem Wiener Naschmarkt.

Wien per Rad oder zu Fuß erkunden

In den Sommermonaten lässt sich Wien auch bequem per Rad oder zu Fuß erkunden. Immerhin säumt ein 1.200 Kilometer langes Radwegenetz die Straßen Wiens, sodass sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten mühelos im eigenen Tempo besichtigen lassen. Dazu muss man übrigens noch nicht einmal sein eigenes Fahrrad mitbringen, sondern kann sich eines an einer der vielen Verleihstationen mieten. 2013 steht übrigens unter dem Zeichen des „RadJahres“. In diesem Rahmen sollen Menschen dazu bewegt werden, öfters aufs Fahrrad zu steigen. Hierzu finden auch einige Veranstaltungen rund um das Thema Radfahren statt.

Ideen zur Urlaubsgestaltung: Kunst, Kultur und Architektur in Wien

Wer ein Interesse an Architektur hat, kann dies im Rahmen einer Architekturführung durch Wien stillen. Das Angebot beinhaltet Empfehlungen zu Routen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Busfahrten und Spaziergängen, die zu den auffallendsten Architekturbeispielen des 20. und 21. Jahrhunderts führen. Architektonisch interessant ist beispielsweise auch das Museum „21er Haus“, das sich darüber hinaus intensiv mit der österreichischen Kunst des letzten Jahrhunderts beschäftigt und somit auch für alle Kulturbegeisterte ein absolutes Muss ist. Wer noch mehr sehen möchte, sollte im Stadtviertel rund um den neuen Hauptbahnhof, das bis 2015 entstehen soll, vorbeischauen. Einen guten Blick über den achten, 109 Hektar großen Gemeindebezirk, erhält man dabei von der Aussichtsplattform, dem sogenannten Bahnorama.

Hotel in zentraler Lage

Viele Städteurlauber haben den Wunsch, zentral zu übernachten, um die Stadt möglichst zu Fuß erkunden zu können. Dies ist häufig, allerdings nicht zwangsläufig, eine kostspielige Angelegenheit. Preisbewusste Städtetouristen können in Wien beispielsweise in den AllYouNeed Hotels eine schöne Zeit erleben. Denn (http://www.allyouneedhotels.at) die Dreisterne-Saisonhotels, die unter dem Motto „be part oft the city“ stehen und vom 1. Juli bis zum 30. September ihre Pforten öffnen, sind ein wahrer Geheimtipp. Neben einem freundlichen Service, einem warmen Frühstücksbuffet und komfortablen Zimmer zu einem fast unschlagbaren Preis liegt das größte Plus der Hotels in ihrer zentralen Lage. Diese ermöglicht es, viele Sehenswürdigkeiten wie die Innenstadt mit der Kärtnerstraße und dem Stephansdom, das Rathaus, das Burgtheater, die Hofburg und die Ringstraße mit der Oper zu Fuß zu erkunden. Ebenfalls ganz in der Nähe des Hotels befindet sich der Wiener Naschmarkt – der wohl größte und bekannteste Markt Wiens, der inmitten von eindrucksvollen Jugendstilgebäuden liegt. Von asiatischem Fast Food bis zu guter Wiener Küche wird dort alles geboten, was den Gaumen verwöhnt.

Die AllYouNeed Hotels in Österreich

Bei einer Rundreise durch Österreich kann man als Städtereisender auch in anderen österreichischen Städten wie Klagenfurt am Wörthersee oder Salzburg in den AllYouNeed Hotels übernachten. Diese sind ebenfalls zentral gelegen und verfügen über eine gute Anbindung an die Sehenswürdigkeiten wie Mozarts Geburtshaus, den Dom oder das Schloss Mirabella in Salzburg oder der Lakeside Park, das Planetarium oder das Strandbad Wörthersee in Klagenfurt. So bucht man seine Österreich-Rundreise ganz einfach über einen einzigen Partner, kann seine Reise aber dennoch individuell nach den eigenen Wünschen gestalten und planen. (mtp/contentquelle 09/2013)